* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt




Webnews







._: komisches in der schule

Am Montag den 29.1.2007 entnahm mir meine Französischlehrerin ein Vokabelheft, dass ich als Notizheft nutzte. Allerdings standen in diesem Heft auch frühere Einträge darin. Trotzdem war alles nicht der Rede wert. Am Dienstag den 30.1.2007 erfuhr ich von derselben Lehrerin, dass aus diesem Hefte 4 Seiten fehlen. Natürlich wurde als "Rebell" sofort mein bester Freund M. beschuldigt. M. hatte in der Woche davor eine unüberlegte Äußerung anderen Mitschülern gegenüber gemacht. Als sie ihm seine Brotzeitbox entnahmen und diese in einem Biologie-Saal-Mülleimer "entsorgten", versuchte er mit allen Mitteln den "Übeltäter" herauszufinden. Er erwähnte unüberlegt den Satz "Ihr kommt alle auf meine Liste", entschuldigte sich allerdings später bei den Beteiligten und sagte ihnen, dass es keine Liste gäbe. Trotzdem hörten dies eine Handvoll Sechstklässler, welche Angsterfüllt zu ihren Lehrern rannten. Obwohl M. dies nicht so gemeint hatte, stand die Vermutung im Raum, dass in diesen herausgerissenen Seiten eine derartige Liste vorhanden sei. Meine viel ältere Aussage, welche ich privat zu M. äußerte, dass wenn ich mich umbringen würde, ich ein paar andere mitnehmen würde(diese Aussage war betont im Konjunktiv) und ein ominöses Heft, welches ich vor 2 Jahren schrieb(das Heft beschäftigte sich mit Gewaltthemen), kam es zu Gerüchten wie die tatsächliche Existenz einer Liste. M. und Ich wurden somit in dieser Woche jeden Tag mindestens eine Stunde aus dem Unterricht genommen, damit es auch jeder Schüler weiß. Am Donnerstag, den 1. Februar 2007 wurden wir dann bis einschließlich Freitag den 9. Februar vorsichtshalber vom Unterricht suspendiert. Samstag, den 3. Februar kamen 7 löbliche Polizisten zu einer Hausdurchsuchung vorbei, und nahmen mich schließlich mit auf ihr Revier. Dort entnahmen sie 30 meiner Fingerabdrücke und schossen etwa einhundert Fotos von mir. Dabei befragten sie mich nach Hobbies, Größe, Gewicht et cetera. Letzten Dienstag, den 6. Februar machte ich nun eine redliche Aussage bei der Polizei. Gestern, Donnerstag den 8. Februar kam eine Jugendbeamtin vorbei. Sie erkundigte sich über unsere Familie. Nach etwa einer Stunde ging sie wieder und ich nehme an, die Sache ist damit gegessen. Und ab nun überlege ich es mir viermal, bevor ich eine Äußerung mache....

9.2.07 16:43
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung